Persische Märchen aus 1001 Tag

von Endre Vaszony

LP LITERA 8 60 063
Covertext:
Die Märchensammlung „1001 Tag“ wurde im Land Persien aufgeschrieben. Sucht nicht erst auf dem Atlas, wo denn dieses seltsame Land liegen könnte – es gibt es heute nicht mehr. Von dem einst sehr mächtigen großen Perserreich ist nur noch ein kleines Stückchen übrig geblieben, und dieses Stückchen von Persien heißt jetzt – Iran. Damals allerdings, als sich das persische Volk diese Märchen erzählte, war es noch ein reiches schönes Land. Es gab dort Städte mit prächtigen Marmorpalästen und herrlichen Gärten, in denen seltene, wunderbar bunte und süß duftende Blumen und Früchte wuchsen. Die Kaufleute des Landes trieben Handel mit den Völkern im Westen des Mtttelmeeres und mit den Völkern des Fernen Ostens.

Sie brachten von ihren weiten Reisen kostbare Stoffe und Edelsteine, Gewürze und viele andere schöne Dinge in ihre Heimatstädte mit. Dort boten sie ihre Waren auf den Märkten aus und erzählten von den Abenteuern, die sie auf ihren Fahrten erlebt hatten. Das Volk des Landes aber war arm. In den weißen Palästen mit den goldenen Kuppeln und den bunten Gärten, die das Volk geschaffen hatte, wohnten der Kaiser von Persien und seine Beamten. Und auch die schönen Dinge, die die Kaufleute aus den fernen Ländern mitbrachten, durfte das Volk nur bewundern – es hatte kein Geld, um sie zu kaufen.

Das einzige, was dem persischen Volk blieb, waren seine Träume, seine geträumten Märchen, in denen die Hoffnung auf den Sieg des Schönen und Guten auf unserer Erde fortlebt.

Ein weiser gütiger Gelehrter des Landes hat diese Märchen gesammelt. Als einst vor 300 Jahren ein Franzose nach Persien kam, lernte er diese Märchen kennen, und weil sie ihm so gut gefielen, brachte er sie mit nach Europa. Und hier wurden sie in viele Sprachen übersetzt. Und wenn ihr jetzt das Märchen vom Wunder im Rosengarten hört, die Geschichte von der Königin Dilara und dem König von Tibet, die Geschichte vom Hähnchen und dem bösen Sultan und vom Affen und von der Schildkröte – dann wißt ihr auch, wer diese Märchen erfunden hat und warum sie uns so gut gefallen.

Hannelore
|  Seite 1  |

Das Wunder im Rosengarten (1. Teil)
Die sonderbare Geschichte der Königin Dilara und des Königs von Tibet



|  Seite 2  |

Vom bösen Sultan und dem Hähnchen
Vom Affen und von der Schildkröte
Das Wunder im Rosengarten (2. Teil)


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Sprecher: Regine Toelg, Hannelore Erle,
Hans Hildebrandt


von Endre Vaszony
Aus dem Ungarischen von Henriette Schade-Engl
Für die Schallplatte ausgewählt und bearbeitet von Andreas Bauer

Regie: Renate Thormelen