Musik für Vorschulkinder 9
Musikstücke zum Musikhören
LP SCHOLA 8 75 141
Covertext:
Die Musikstücke dieser Schallplatte entstammen ausschließlich dem kulturellen Erbe. Damit wird das Anliegen verfolgt, unsere Vorschulkinder mit kleineren Werken bzw. Werkausschnitten einiger großer Meister der Vergangenheit bekannt und vertraut zu machen. Dabei wurde die Auswahl so getroffen, daß sie den Forderungen des Programms für die Bildungs- und Erziehungsarbeit im Kindergarten entsprechen und das Aufnahmevermögen von Vorschulkindern nicht übersteigen.
Musik ist eine Form der ästhetischen Widerspiegelung der Wirklichkeit. Der Komponist setzt sich in seinen Werken mit seiner Zeit, mit den gesellschaftlichen Verhältnissen auseinander. Die Kindergärtnerin sollte also das betreffende Musikwerk historisch richtig einordnen können. Ein Informieren über die gesellschaftlichen Verhältnisse und geschichtlichen Ereignisse, die soziale Stellung des Komponisten, die Werke von Schriftstellern und Malern, die Architektur und die Mode dieser Zeit führt zu einem tieferen Verständnis der Musik.
Das jeweils zum Vortrag gelangende Musikstück ist unmittelbar in das Leben der Kinder einzubeziehen. Das bedeutet, daß die Erzieherin eine dem Ausdrucks- und Bewegungscharakter des Musikstücks entsprechende Ausgangssituation schafft bzw. sich dazu anbietende Ausgangssituationen bewußt nutzt. Die Kinder müssen einen unmittelbaren Bezug zur Aussage der Musik finden und diese mit- bzw. nacherleben können. Als Bezugsebenen können dabei gemeinsame Erlebnisse der Kindergruppe, Erlebnisse einzelnen Kinder, Märchen, Naturereignisse, Gedichte, Geschichten u. a. gewählt werden. Beim Erschließen eines Musikwerkes soll die Kindergärtnerin stets vom Gesamteindruck ausgehen und dabei die Hör- und Umwelterfahrungen der Kinder nutzen. Entsprechend den Aufgaben des Programms für die Bildungs- und Erziehungsarbeit im Kindergarten richtet sie bei wiederholendem Hören die Aufmerksamkeit der Kinder auf bestimmte Details wie Instrumente (oder Instrumentierung), Melodieverläufe, harmonische Wendungen, Unterschiede im Tempo, Tonhöhe oder Lautstärke, Teiligkeit des Werkes (musikalische Form) u. a. Das abschließende Hören ist dann wieder auf den Gesamteindruck zu orientieren.
Die mit den Kindern erarbeiteten Musikstücke sollen zum festen Repertoire der Kinder gehören und in der Folgezeit im Tagesablauf immer wieder einmal erklingen.



1.



2.

3.


4.


5.
6.


7.




8.

9.



10.





11.



12.


13.



14.
15.


16.

17.
18.



19.

20.


21.

22.
|  Seite 1  |

Georg Philipp Telemann, 1681–1767
Konzert für Trompete, zwei Oboen und Basso continuo
1. „Largo“

Johann Sebastian Bach, 1685–1750
Orchestersuite Nr. 2 h-moll BWV 1067
„Badinerie“
Präludium d-moll BWV 999

Georg Friedrich Händel, 1685–1759
Orchesterkonzert Nr. 25
„Wassermusik“
Nr. 6 „Menuett“ (Pomposo)
Nr. 15 „Air“ (Allegro)
Nr. 20 „Coro“ (Pomposo)

Johann Friedrich Fasch, 1688–1758
Konzert für Trompete, zwei Oboen, Streichorchester und Basso continuo D-dur
3. „Allegro“ (moderato)

Leopold Mozart, 1719–1787
Die musikalische Schlittenfahrt
Nr. 3. „Schlittenfahrt“ (Allegretto)
Kindersinfonie
2. Menuetto

Joseph Haydn, 1732–1809
Konzert für Trompete und Orchester Es-dur
2. Satz Andante


|  Seite 2  |

Streichquartett D-dur op. 64 Nr. 5
„Lerchenquartett“ 1. Satz, Anfang

Wolfgang Amadeus Mozart, 1756–1791
Serenade G-dur KV 525
„Eine kleine Nachtmusik“
Menuett
Sechs deutsche Tänze KV 600
Nr. 5 „Kanarienvogel“

Ludwig van Beethoven, 1770–1827
Ecossaisen Es-dur WoO 18
Yorkscher Marsch F-dur WoO 18

Robert Schumann, 1810–1856
Album für die Jugend op. 68
Nr. 8 „Wilder Reiter“
Nr. 10 „Fröhlicher Landmann“
Kinderszenen op. 15
Nr. 3 „Haschemann“

Engelbert Humperdinck, 1854–1921
aus „Hänsel und Gretel“
„Hexenritt“
„Knusperwalzer“

Pjotr Iljitsch Tschaikowski, 1840–1893
Nußknackersuite op. 71 a
„Tanz der Zuckerfee“
„Tanz der Rohrflöten“

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Auswahl, Zusammenstellung und Fachberatung: Günther Preißler
Redaktion: Vera Lange
Musikregie: Dagmar Vorwerk
Tonregie: Eberhard Richter

Als Unterrichtsmittel zugelassen
durch das Ministerium für Volksbildung der DDR
Hauptabteilung Unterrichtsmittel und Schulversorgung.
Entwickelt von der Akademie der Pädagogischen
Wissenschaften der DDR - Institut für Unterrichtsmittel