Reportagen – Höhepunkte des Sports erlebt mit Heinz Florian Oertel
Ausschnitte aus Reportagen
LP LITERA 8 60 088
Covertext:
Ich kann mich noch gut erinnern: Es war im Sommer 1952, als ich zum erstenmal die Stimme von Heinz Florian Oertel hörte. Aus dem Olympiastadion von Helsinki drang sie zu uns, und seine Reportagen begeisterten damals schon die Millionen an den Rundfunkgeräten. Was waren das für Läufe von Emil Zatopek, was für Kämpfe im Land der tausend Seen! Doch so sehr uns damals der olympische Sport begeisterte – es war keine reine Freude für uns Sportler und Sportanhänger in der Deutschen Demokratischen Republik: unseren Athleten wurde im Widerspruch zur Olympia-Charta der Start verweigert. Politische Winkelzüge trieben die olympische Idee ins Abseits. Das war der Schatten von Helsinki …
Heinz Florian Oertel reportierte damals die Kämpfe der Großen des Weltsports. Doch in seiner Branche war er ebenso ein Anfänger wie ich als Radrennfahrer. Aber er begann in diesem Jahr die Geschichte vom Aufstieg des DDR-Sports mitzuzeichnen. Die auf dieser Platte wiedergegebenen Reportagenausschnitte der folgenden Jahre sind dafür ein kleiner Beweis. Sie (ich meine die Reportagen) begleiteten unsere sozialistische Sportbewegung auf ihrem Weg vom ausgeschlossenen Außenseiter zum mitbestimmenden Favoriten, der heute überall internationale Anerkennung genießt.
Gut kann ich mich auch an unsere ersten Begegnungen beim Radsport erinnern. Und 1955 schilderte Florian den daheim Mitfiebernden unseren ersten großen Friedensfahrttriumph, als ich – dank der Hilfe meiner Freunde die Fahrt erstmalig gewinnen konnte.
1958 trafen wir uns in der französischen Champagner-Stadt Reims. Auf der berühmten Automobilrennstrecke erkämpfte ich in einem selten dramatischen Zielspurt meinen ersten Weltmeistertitel. Auch das berichtete Heinz Florian Oertel all denen, die zuhaus den Kampf um das Regenbogentrikot miterlebten.
Doch schon zwei Jahre vorher, 1956, waren wir beide auf einer Weltreise nach Australien. In Melbourne erstritt ich auf den Broadmeadows eine Bronzemedaille. Unsere Leichtathleten – von Gisela Birkemeyer bis Klaus Richtzenhain – erzielten hervorragende Leistungen, und Wolfgang Behrendt gewann für die DDR die allererste Goldmedaille. Wir waren dabei, und wir siegten mit. Was hatte sich doch seit Helsinki schon geändert! Über den weiten Radioweg von mehr als 20 000 Kilometern berichtete Heinz Florian Oertel in die Heimat: „Hallo zu Haus, hier meldet sich Melbourne am ,anderen Ende der Welt‘ …“
Auch vier Jahre nach Melbourne waren wir noch einmal gemeinsam bei Olympischen Spielen. In Rom, auf den sonnendurchhitzten Straßen, eroberten wir beim Mannschaftsrennen eine Silbermedaille. Hans Grodotzki, dieser herrliche Läufer, holte sich im Stadion am Monte Mario sogar zwei, über 5 und über 10 Kilometer.
Und Florian stand auch am Mikrofon, als der äthiopische Wunderläufer Abebe Bikila mit seinem sensationellen Marathon-Sieg auf der historischen Via Appia Antica uns das Vorwärtsdrängen des afrikanischen Sports so eindrucksvoll demonstrierte. Unvergeßliche römische Sommertage …
Neben dem Fußball, der Leichtathletik, dem Boxen und dem Skisport war es aber immer wieder der Radsport, dem sich Heinz Florian Oertel widmete. Den Friedensfahrtsieg meines Freundes Klaus Ampler hat er in seinen Funkreportagen ebenso festgehalten wie meine früheren Siege. Überhaupt – was wäre eine Friedensfahrt ohne ihn!?
Als Heinz Florian Oertel dann von den jüngsten Olympischen Sommerspielen aus Tokio berichtete, war ich selbst nicht mehr dabei. Aber wie Millionen verfolgte ich jede Reportage daheim am Radio- und Fernsehapparat. Durch ihn war ich dabei. Dabei, als Bob Hayes über die Aschenbahn trommelte, dabei, als unsere tapferen Fußballjungen auf das Mißgeschick vom Komazawa-Stadion trafen …
Tausende Erlebnisse liegen auf dem Weg zwischen Helsinki und Tokio, zwischen 1952 und 1964, Erlebnisse, die Heinz Florian Oertel durch seine Reportagen auch anderen zum Erlebnis machte. Eine Auswahl liegt nun hier vor, und sie ist zugleich ein kleiner Beweis mehr vom großen Wachsen unseres DDR-Sports.
Schon jetzt schauen wir voller Hoffnung auf Mexico City, den Schauplatz der nächsten Spiele. Ich wünsche dabei unseren Sportlern noch größere Erfolge und Heinz Florian Oertel für uns alle ein gutes Kabel und eine noch bessere Form am Mikrofon …

Gustav Adolf Schur
|  Seite 1  |

1952 Helsinki: 10 000 m-Lauf
1955 Täves erster Etappensieg
1956 Toni Sailer in Cortina d’Ampezzo
1956 Melbourne: 2. Runde Boxfinale – Wolfgang Behrendt
1958 Rad-Weltmeisterschaft in Reims
1960 Rom: 5000 m-Lauf, Marathon-Lauf
1962 Helmut Recknagel in Zakopane



|  Seite 2  |

1963 Friedensfahrt – Steile Wand, Zielankunft in Berlin
1964 Innsbruck: Wettkampf der Rennrodler – Ortrun Enderlein
1964 Tokio: Eröffnung Sakai, 100 m-Lauf, Finale, Fußball DDR – CSSR, Fußball DDR – VAR, Siegerehrung der Fußball-Elf


. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Sprecher, Kommentator: Heinz Florian Oertel

Zusammenstellung: Heinz Florian Oertel