Wolf Kaiser
Songs, Gedichte und Geschichten von Bertolt Brecht

LP LITERA 8 65 119
Covertext:
Wolf Kaiser
In seiner fünfzehnjährigen Zugehörigkeit zum Berliner Ensemble hat Wolf Kaiser einer Vielzahl von Rollen Gestalt und Wirkung seines eigenwilligen Darstellertyps verliehen. Beim ersten London-Gastspiel 1956 trug ihm sein mit komödiantischer Bravour gespielter Captain Brazen aus „Pauken und Trompeten“ den Vergleich mit Laurence Olivier ein; neun Jahre später, beim zweiten London-Gastspiel des Berliner Ensembles im National Theatre, überzeugte Kaiser ein internationales Publikum und die Kritik von seiner schauspielerischen Vielseitigkeit. Und das mit eben jenen Rollen, in denen derzeitig seine Entwicklung kulminiert: dem Londoner Bandenchef Mackie Messer in der „Dreigroschenoper“, dem Pariser Arbeiter und Communarden „Papa“ aus „Die Tage der Commune“ und dem römischen Senator Menenius in der Tragödie des Coriolan. Durch Beispiele aus diesen Darstellungen, sowie dem Part des Feldpredigers aus „Mutter Courage“, und durch Rezitationen von Lyrik und Prosa Brechts dokumentiert diese Aufnahme die künstlerische Position des Schauspielers Wolf Kaiser.
|  Seite 1  |

Die Ballade vom angenehmen Leben
aus „Die Dreigroschenoper“ 1928
Musik: Kurt Weill

Morgendliche Rede an den Baum Griehn
aus „Bertolt Brechts Hauspostille“ 1927

Vision in Weiß
Gesang von einer Geliebten
Gesang von der Frau

aus den „Psalmen“ 1920

Die Antwort 1929

Das Gleichnis des Menenius Agrippa
„Vom Bauch und den aufsässigen Gliedern“
aus Shakespeares „Coriolan“ in der Bearbeitung Brechts 1952/53

Des Feldpredigers Gespräche über Krieg und Frieden
aus „Mutter Courage und ihre Kinder“ 1939

Die Moritat von Mackie Messer
aus „Die Dreigroschenoper“ 1928
Musik: Kurt Weill


|  Seite 2  |

Der Kanonensong
aus „Die Dreigroschenoper“ 1928
Musik: Kurt Weill

Der neue Kanonensong 1946

Ruf aus der Gruft
Ballade, in der Macheath jedermann Abbitte leistet

aus „Die Dreigroschenoper“ 1928
Musik: Kurt Weill

Der Soldat von La Ciotat 1935

Der Zweckdiener
Mühsal der Besten
Die Frage, ob es einen Gott gibt
Das Wiedersehen
Herrn K’s Lieblingstier

aus „Geschichten von Herrn Keuner“
geschrieben in den 20er und 30er Jahren

Das Lied vom Extra
gesungen vom Communarden „Papa“
aus „Die Tage der Commune“ 1948/49
Musik: Hanns Eisler

Vergnügungen 1956

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Darsteller: Wolf Kaiser

Musikalische Leitung: Hans-Dieter Hosalla
Das Orchester des Berliner Ensembles
Im „Kanonen-Song“ und „Neuen Kanonen-Song“ ist Günter Naumann, im „Gleichnis des Menenius Agrippa“ Hans-Georg Voigt Partner Wolf Kaisers

Regie: Manfred Wekwerth
Assistenz: Isot Kilian

Redaktion: Joachim Tenschert