Die Koralle

Dänisches Märchen
Single LITERA 5 60 090
Covertext:
Liebe Mädel und Jungen!
Es war einmal – so beginnen die meisten Märchen. Das Märchen, das wir heute erzählen und das aus Dänemark zu uns gekommen ist, führt uns in eine Zeit, die mehrere hundert Millionen Jahre zurückliegt. Ihr meint, das wäre doch wohl ein bißchen übertrieben. Wer konnte schon etwas aus einer so fernen Vergangenheit wissen? Das kommt daher, weil wir in unserem Märchen von den Korallen zugleich ein Stück Entstehungsgeschichte der Natur kennenlernen, so lebendig und anschaulich, daß wir meinen, mitten unter diesen seltsamen Tieren und Pflanzen zu sein, die in den Tangwäldern des tiefen tropischen Meeres in jener Zeit leben und entstehen.
Vier Spielgefährten tummeln sich zwischen den Kronen der Tangbäume unter der Oberfläche des Meeres: eine Sternkoralle, eine Ohrenqualle, ein Seestern und eine Auster. Sie träumen davon, was sie werden wollen, wenn sie erwachsen sind Das schönste Ziel steckt sich das Korallenkind: eine Insel will es bauen, die über das Wasser emporragt und feststeht, wenn die Wogen dagegen branden. Auf dieser Insel sollen Palmbäume wachsen und Vögel singen und Menschen wohnen.
Während Qualle, Seestern und Auster nur in den Tag hineinleben, hält die Koralle ihr ganzes Leben an ihrem Traum fest, sie setzt Triebe und Zweige an, die immer neue Blüten bilden, die wie Sternblumen glänzen, bis sie schließlich zu großen Wäldern werden.
Die Koralle wurde alt und müde. Aber als sie starb, gab sie ihr Vermächtnis an ihre Kinder und Kindeskinder weiter: „Vergeßt die Insel nicht“. Millionen von kleinen Korallenkindern bauten weiter an ihr, starke Kalkklippen – die Korallenriffe – entstanden, und die Wogen türmten große Korallenblöcke vom Meeresgrund übereinander. Der Traum der Korallen – Ur-Ur-Ur-Ur-Urgroßmutter hatte sich erfüllt: eine Koralleninsel war dem Meer entstiegen, zur Freude von Tier und Mensch. Allein wäre die alte Koralle nie so weit gelangt, hätten nicht alle Glieder dieser großen Familie das gleiche Ziel gehabt und sich niemals voneinander getrennt.
Und wenn wir uns an einer schönen Korallenkette freuen, wollen wir auch daran denken, welche millionenjahralte Geschichte sich mit jeder einzelnen dieser Korallen verbindet.

Hans-Joachim Theil
Erzähler: Eberhard Mellies
Seestern: Hans Rohde
Qualle: Erika Solbrig
Auster: Erika Westphal
Koralle: Anit Anders
Kokosnuß: Ralph Borgwardt

ein dänisches Märchen
Für die Schallplatte eingerichtet von Dieter Scharfenberg
Aus „Das Geschenk des Trolls“, Volksmärchen aus dem Norden erschienen im Hirnstorff-Verlag Rostock

Hella Bauer und Solveig Hachtmann, Blockfläte
Regie: Christine von Santen