Schneewittchen

nach Brüder Grimm

Single LITERA 5 60 075
Covertext:
Kommt, tretet ein ins Märchenreich, liebe Kimder! Dort können die Tiere reden, und goldene Blumen blühen geheimnisvoll im tiefen Wald. Laßt euch von Schneewittchen erzählen ... ! Wißt ihr noch? Ihre Mutter, die Königin, hatte sich ein Töchterchen gewünscht, so weiß wie Schnee, rot wie Blut und so schwarzhaarig wie das Ebenholz am Fensterrahmen. Ihr Wunsch ging in Erfüllung, aber dann starb die Königin. Schneewittchen wuchs auf im Schlosse ihres Vaters und wurde mit jedem Tag schöner.

Über ein Jahr nahm sich der König eine stolze und harte Frau zur Gemahlin. Die wollte es nicht dulden, daß eine andere schöner wäre als sie. Immer wieder befragte sie ihren Zauberspiegel: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land?“ Und als eines Tages der Spiegel antwortetel daß Schneewittchen tausendmal schöner sei als sie, da geriet sie außer sich vor Zorn und gab einem Jäger den Befehl, Schneewittchen zu töten. Der Jäger nahm sie mit sich in den Wald, aber dann brachte er es nicht übers Herz und ließ sie entkommen. Da irrte Schneewittchen mutterseelenallein umher und fand nach vielen Ängsten eine Zuflucht bei den sieben Zwergen. Aber auch dort stellte ihr die böse Königin nach. Zweimal konnten die guten Zwerge Schneewittchen wieder zum Leben erweckenl aber beim dritten Mal wollte sich keine Hilfe mehr finden lassen. Und da sie auch im Tode gar so schön anzusehen war, legten die sieben Zwerge Schneewittchen in einen gläsernen Sarg und stellten ihn im Walde auf. Nach langer Zeit kam ein junger Prinz des Weges. Er sah Schneewittchen im Sarge liegen und liebte sie von diesem Augenblick an. Und weil er sich nicht mehr von ihr trennen mochte, wollte er sie mit sich nehmen. Als nun der Sarg aufgehoben wurde, gab es einen Ruck, und Schneewittchen erwachte wieder zum Leben. Und was geschah dann? Ja, dann erhielt die böse Königin ihre Strafe, und es gab ein großes und fröhliches Hochzeitsfest.

Charlotte Benz
Sprecher: Dietmar Richter-Reinick
Schneewittchen: Waltraud Kramm
Königin: Genia Lapuhs
Prinz: Günter Haack
Jäger: Rudolf Christoph
1. Zwerg: Hans-Edgar Stecher
2. Zwerg: Günter Meyer-Brede
3- Zwerg: Robert Assmann
4. Zwerg: Heinz Hartmann

Frei gestaltet nach dem Märchen der Brüder Grimm
von Charlotte Benz

Musiken von Ernst-Peter Hoyer
lnstrumentalgruppe des Staatlichen Rundfunkkomitees
Leitung: Gerhard Bautzmann

Regie: Heinz Möbius