No pasarán!
Romanzero aus dem Freiheitskampf des spanischen Volkes 1936–1939
Single LITERA / ETERNA 5 60 061
Covertext:
Dieses sind aufrüttelnde Gedichte aus einem Krieg der ungleichen Waffen, aus dem mörderischen Krieg, den der Faschismus Spaniens, Italiens und Deutschlands gegen die spanische Nation führte, als sie die Fesseln einer verknöcherten Vergangenheit sprengte. Es ist die Stimme ihres heldenhaften Widerstands und ihres zu allen Opfern entschlossenen Mutes, auf die in der Welt gehört und mit Aktionen der Solidarität geantwortet wurde. Dichter reihten sich in die Scharen der Kämpfer, Dichter wirkten als Agitatoren unter den Massen. Ihre Romanzen begleiteten alle Phasen der historischen Entwicklung: den Aufbruch der Arbeitermilizen, den Kampf der Bauern, die Verteidigung der Hauptstadt, die Unbeugsamkeit der Kommunistischen Partei Spaniens, die Brüderlichkeit der Internationalen Brigaden. Sie gingen von Mund zu Mund, sie wurden in Schützengräben, auf den Bühnen, auf Straßen und Plätzen, in Versammlungen und Schulen rezitiert, sie erschienen in Zeitungen und Zeitschriften, die speziell eine Rubrik für Romanzen einrichteten, in Frontzeitungen, an Wandzeitungen, auf Flugblättern. Bald wurden sie gesammelt: von den Genossen des Fünften Regiments, vom Ministerium für Volksbildung und vom Verband der antifaschistischen Intelligenz, der in seiner Zeitschrift „Mono Azul“ (Schlosseranzug; d. h. Uniform der Milizen) eine enorme Menge abdruckte und der auch den „Romancero general de la guerra de España“, auf den unsere Auswahl zurückgeht, im Juni 1937 herausgab. Titel und Verfasser der einzelnen Stücke sind: Der Freiwillige (Die Rekruten ziehen, Mutter!) von Luis López Burugos; Die Rache der Burg (Vier Jahrhunderte schon schlief sie …) von Luis Pérez Infante; No pasarán! (Laßt sie nicht durch in der Ebene!) von Luis de Tapia; Alarm (Auf! Madrid! Zu deinen Toren …) von José Herrera Petere; Dem Kommandanten Carlos vom Fünften Regiment (Dunkler Glanz der Energien …) von José Herrera Petere; Hans Beimler, der Kommunist, der Verteidiger von Madrid (Rotfront! rief des Helden Stimme …) von Rafael Alberti. Es wurden als musikalische Überleitungen gewählt: die Hymne der spanischen Republik („Riego-Hymne“ von Iworista San Miguel, Melodie von Francisco Guerta); die erste Strophe des alten Schnitterliedes „Els Segadors“, das zur katalonischen Hymne wurde; das Lied vom Fünften Regiment (von Luis de Tapia, Melodie van Carlos Palacio); das Lied des Thälmann-Bataillons (von Karl Ernst, Melodie von Paul Dessau).

Horst Teweleit

|  Seite 1  |

Hymne de Riego
Der Freiwillige
Die Rache der Burg
Katalonische Bauernhymne
No pasarán


|  Seite 2  |

Alarm
Lied vom 5. Regiment
Dem Kommandanten Carlos vom 5. Regiment
Hans Beimler, der Kommunist, der Verteidiger von Madrid
Spaniens Himmel breitet seine Sterne

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Sprecher: Gerry Wolff, Helmut Müller-Lankow
Gesang: Alfons Wolf

Chor der Kampfgruppe des Staatlichen Rundfunkkomitees
Chor und Orchester des Erich Weinert-Ensembles
Dirigenten: Kurt Greiner-Pol und Günter Löffler